Fränkischer Silvaner

Fränkischer Silvaner: ausgezeichnet zum Kochen 

Nicht nur als Tischwein eignet sich süffiger Fränkischer Silvaner, sondern auch als Zutat bei der Zubereitung ausgesuchter Speisen. Es gibt zahlreiche Rezepte mit dem beliebten Rebensaft, bei denen Ihnen schon beim Lesen das Wasser im Munde zusammenläuft. 

Rebsorte immer beliebter

Neben dem Riesling genießt Fränkischer Silvaner große internationale Anerkennung und gilt als der deutsche Wein. Winzer in Franken bauen immer mehr von dieser Rebsorte an. Diese hat nach Auskunft des Fränkischen Weinbauverbandes im vergangenen Jahr erstmals den Müller-Thurgau auf den zweiten Platz verwiesen. Auf ca. einem Viertel des 6.300 ha großen fränkischen Anbaugebietes gedeiht inzwischen der Silvaner. Er stammt ursprünglich aus Österreich und wird bereits seit dem 17. Jahrhundert in Deutschland angebaut. Die fränkische Landschaft wird von den Weinbergen in Steil- und Terrassenlagengeprägt. 

Leckere Speisen mit Silvaner veredeln 

Einen unaufwändigen Klassiker, bei dem Weißwein unverzichtbar ist, finden Sie auf bayrisch-kochen.de unter Hähnchen-Pilz-Geschnetzeltes. Mehr Mühe bereitet die Zubereitung eines Fränkischen Mostsüpples, bei dem sich die Aromen von zarten Gemüsen mit dem Geschmack von Silvaner, Geflügelbrühe und Sahne zu vollendeter Harmonie verbinden. Abgerundet wird die Kreation mit Zucker, Salz und Muskat und mit Zimtkrusterln serviert. Gönnen Sie sich dazu ein Glas trockenen Silvaner aus Franken, und Sie erleben einen perfekten Genuss! 

Für Desserts wie eine Silvanercreme mit geraspelter dunkler Schokolade lässt sich dieser Wein ebenfalls hervorragend einsetzen. Als sommerlicher Nachtisch bietet sich unwiderstehlicher „Wein zum Löffeln“ an: eine leckere Silvanercreme mit sahnig-süßer und zart zitroniger Note. Nach herzhaften bayerischen Schmankerln oder Spezialitäten vom Grill bildet die angenehm leichte Creme einen bekömmlichen Abschluss. Buttermilch, Zitronenschale und trockener Silvaner gehen bei dieser erfrischenden Nachspeise eine ausgewogene Verbindung ein. Die Köstlichkeit wird kalt serviert und mit Trauben, Beeren oder Sahnetupfern garniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.