Typisch bayerische Brotsuppe mit kerniger Note

Quelle: #63015557| © Mam Wischnewski - Fotolia.com

Mindestens ein Dutzend internationale Bezeichnungen für Suppen auf der Basis von hellem oder dunklem Brot sind bekannt. Traditionell gilt die Brotsuppe als Arme-Leute-Mahlzeit. Die christliche Gesinnung, die das Wegwerfen von altem Brot ablehnt, steht ebenfalls hinter der Popularität des Gerichtes. Altbackenes Brot ist auch die Grundlage für bayerische Brotsuppe zum Sattessen oder als Vorsuppe (siehe auch bayrisch-kochen.de).

Folgende Zutaten brauchen Sie für eine kräftige bayerische Brotsuppe

Wollen Sie vier Personen damit beköstigen, benötigen Sie:

100 g altbackenes Misch- oder Landbrot
60 g Butter oder Schweineschmalz
1 fein gehackte Zwiebel
1 EL Mehl
1,5 l Fleischbrühe
1 zerdrückte Knoblauchzehe
2 Eigelbe
2 EL süße Sahne
1 Bund Schnittlauch
Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskat
Mehrere Scheiben frisches Landbrot

Und so funktioniert die Zubereitung

Das klein geschnittene altbackene Brot im Fett anrösten und die Zwiebel dazugeben. Dann mit Mehl bestreuen, eine halbe Minute unter Rühren weiterrösten lassen und mit Fleischbrühe aufgießen. Knoblauch hinzufügen, aufkochen und 30 Minuten köcheln lassen.

Währenddessen verquirlen Sie die Eigelbe und die Sahne miteinander in einer Suppenschüssel. Nach der Kochzeit gießen Sie die Brühe hinzu und schmecken diese mit Salz, Pfeffer und Muskat ab. Frische Landbrotscheiben würfeln, in der Pfanne anrösten und mit dem gehackten Schnittlauch über die heiße Suppe geben. Fertig ist ein schmackhaftes Gericht für jeden Tag.

Diese bayerische Brotsuppe, die mit Eiern zubereitet wird, ist vor allem in der Oberpfalz bekannt. In Niederbayern war es üblich, dazu Schalkartoffeln (Pellkartoffeln), Sauerkraut sowie Blut- und Leberwürste zu servieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.